Header Image

Besucher: Alle: 290677 — Heute: 26 — Gestern: 30

Grüße...
Name:

Message:

Familie
Home
Familie
Uwes Lokschuppen
Haustiere
Collie Ronny
Collies Buma & Tinka
Collie Sidney
Collie Hila
Collie Rusty
Reh Susirich
Andere Haustiere
Galerie
Videogalerie
Galerieüberblick
Urlaube
Collietreffen 01/02/03
Collietreffen 96/98/99
Isa in Deutschland
Portugal 1996
Portugal 1998
Sonstige
Kontakt
Kontakt
Gästebuch
Unser Banner
Empfehlung
Links zu Freunden
Andere Weblinks
Home arrow Reh Susirich
Susirich
Zeitungsbericht
 
Um den ganzen Bericht zu lesen, klicken sie bitte auf das Bild oder hier!

Gott wünscht, dass wir den Tieren beistehen, wenn sie der Hilfe bedürfen. Ein jedes Wesen in Bedrängnis hat gleiches Recht auf Schutz. Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir. Alle Geschöpfe der Erde lieben, leiden und sterben wie wir, also sind sie uns gleich gestellte Werke des allmächtigen Schöpfers - unsere Schwestern und Brüder.

Franziskus von Assisi (1182-1226)


Kleiner Susirich mit Tinka



Kleiner Susirich mit Tinka
 

Susi, das Waisenkind

Nein, natürlich ist er kein Hund, sondern ein (liebes) Rehböckchen, das Anfang Mai 1999 zu uns kam, nachdem er durch einen tragischen Unfall seine Mutter verloren hat (wurde uns gesagt). Er war damals etwa zwei bis drei Tage alt.

Der Jäger, der Susi-rich mitbrachte wohnt nebenan und sah keine Möglichkeit das Tier bei sich aufzunehmen; also erklärte ich mich bereit das Kitz aufzunehmen um ihm eine Chance zu geben. Jedoch stellte ich dabei die Bedingung, dass ich es behalten dürfte und es mir gehört, sofern es durchkäme. Damit erklärten sich alle Beteiligten einverstanden und das Reh kam zu uns.

Susirich als Rehkitz

 


Susirich mit Buma im Garten
 

Susis neue Familie

Tinka, unsere Colliehündin die selbst schon mehrmals Mutter wurde (beim Vorbesitzer) , nahm sich sofort des Häufchen Unglücks an. Auch Buma mochte das Reh gleich und akzeptierte es von Anfang an als neues Mitglied im Familienrudel.

Als er der Flasche entwöhnt war versuchten wir, das große Tier in ein Gehege oder einen Wildpark zu vermitteln. Jedoch wollte niemand unser Böckchen haben ausser zum schlachten , weil in den Gehegen und Wildparks auch Böckchen und so weiter geboren werden, die wie alles andere Wild dort auch irgendwann auf den Tellern landen . Es bestand einfach kein Bedarf an jungen, quicklebendigen Rehböcken. Eine andere Lösung musste gefunden werden. Wir haben uns beraten und kurzfristig beschlossen, dass Susi einfach bei uns bleiben muss - denn eine Auswilderung kam für das inzwischen zahme Wildtier von Anfang an nicht mehr in Frage (eine Auswilderung ist in diesem Fall sogar verboten). In der Natur würde sich ein von Hand aufgezogenes Reh, das lange eng mit dem Menschen und Hunden zusammengelebt hat, nicht mehr zurechtfinden und wohl freudig auf jeden (verschreckten) Waldspaziergänger zugehen. Das wäre für Jäger abnormales Verhalten und er würde sofort erschossen werden. Auch Hunde hätten leichtes Spiel und sie könnten ihn töten ,da er alle Angst vor Hunde verloren hat. Hier sind Menschen (insbesondere Jäger) und Hunde für Susi-rich keine Gefahr mehr .

Streit um das Reh

Obwohl wir alles tun, um Susi-rich ein möglichst schönes und artgerechtes (sofern es möglich ist ) Zuhause zu geben, hört man  von Leuten, die uns unseren Susi-rich missgönnen. Wir bekamen sogar Probleme mit den Behörden, die die Eignung unseres Gartens als Susi-richs Heim in Frage stellten.Die Rede war immer von nicht Artgerecht. Was ist Artgerecht? Kein Vogel ,kein Hase , oder sonstiges Getier in Gefangenschaft, auch in unseren Tierparks und Zoos sind  Artgerecht untergebracht. So gut es ging konnten diese Fragen  jedoch beantwortet - und die Zweifel ausgeräumt werden, so dass wir von der Naturschutzbehörde eine Sondergenehmigung zur Haltung eines Wildtieres auf unserem Privatgrundstück bekamen. Besonders mit dem Nachbarn, von dem wir Susi bekommen hatten, bekamen wir plötzlich Schwierigkeiten. Die hatten auch die Behörden auf Susi aufmerksam gemacht , nachdem ich nicht bereit war das Rehchen zurück zu geben.  Von Dankbarkeit, weil wir das verwaistes Wildtier mit viel Liebe, Geduld und auch Geld aufgezogen haben, war nie etwas zu spüren. Ganz im Gegenteil kamen Angebote wie: "Ich würde Euch das Reh ja auch schlachten" ... die wir jedoch kopfschüttelnd ablehnten. Ein Tier ist für uns alle in der Familie ein Lebewesen und wir würden nie eines aufziehen, um es danach zu essen. Weil wir Susirich nun nicht mehr hergeben wollten , so sind wir nun böse Leute. Mit den Nachbarn (die Jäger und gleichzeitig die die mir Susirich mal geschenkt hatten) kann man nun nicht mehr reden. Es ist Krieg am Zaun. Und um etwas Ruhe zu finden , so haben wir einen großen Sichtzaun gezogen, denn besonders die Hunde wurden immer wieder mit dem Wasserschlauch  bespritzt und auch sonst geärgert  und als diese dann mit bellen antworteten , so waren sie nicht gut erzogen und so weiter. So ist der Zaun  schon gut , aber einen Knopf für den Ton vom Nachbarn gibt es leider nicht. So gibt es oft  noch immer Beschimpfungen und Streitereien. Leider., aber Susirich ist es uns wert. :-) 

Happy End für Susi-rich

Inzwischen lebt Susi-rich schon  über 14 Jahre bei uns und ist zu einem Prachtburschen herangewachsen. Wir hätten nie gedacht, dass aus diesem damals nicht mal 800 Gramm leichten Bündel  ein so schönes Tier werden könnte. In unserer Familie ist Rehbraten schon lange kein Thema mehr - und wer meint, Rehe gehörten auf den Teller liegt da absolut falsch. Warum sollte es denn nicht auch ein Reh geben, das eines natürlichen Todes stirbt?!  Und das wird Susi-rich, sofern nichts Unvorhergesehenes passiert, bei uns ganz sicher. Es werden ja schon tausende Rehe jedes Jahr überfahren , von diesen die von begeisterten Schützen (Jäger) noch abgeschossen werden , will ich hier erst garnicht reden.

Warum heißt Susi denn eigentlich "Susi-rich"?!

Wenn Sie sich jetzt fragen, wieso ständig von "Susi", oder "Susi-rich" gesprochen wird, obwohl es sich dabei doch offensichtlich um ein männliches Tier handelt, kann ich Ihnen diese Frage leicht beantworten:

Das Kitz wurde damals von den Jägern  bei uns abgegeben,mit festem Glauben es sei ein weibliches Tier. Es wurde auf den Namen "Susi" getauft. Doch als "sie" nach einer Weile kleine Hörnchen bekam, mussten wir feststellen, dass es sich bei dem Reh keinesfalls um ein Weibchen handeln kann. Da wir aber alle schon daran gewöhnt waren, dass Susi einfach "Susi" ist und er bereits auf seinen Namen hörte , so behielt er den Namen  und wir hängten einfach eine männliche Endung an.

Susirich

Susi in voller Pracht.

Letzte Aktualisierung ( Monday, 16. December 2013 )
 
DiaShow
Online
Suche
 
Wetter
das Wetter heute
Umfragen
Wie gefällt ihnen die Webseite?
 
Interesse an einem Hunde -Forum?
 
Free template "Frozen New Year" by [ Anch ] Gorsk.net Studio. Please, don't remove this hidden copyleft! You have got this template gratis, so don't become a freak.